Die Prinzessin und der Teufel auf dem Berg

Nachdem die Prinzessin erfolgreich ihr neues Königreich bezogen hat ist sie nun bereit wieder die Welt, außerhalb ihres neuen Palastes zu erkunden.

Der wahrscheinlich letzte, schöne und warme Sommertag sollte genutzt werden. Der Teufelsberg und dessen Herrscher sollte das Ziel sein. Ein diplomatisches Gespräch mit dessen Bewohner war angestrebt um die diplomatischen Beziehungen des Königreichs aufzubauen. Doch der Teufel wohnt auf dem Teufelsberg. Um diesen zu erreichen ist es notwendig, ca. eine Stunde quer durch Berlin zu fahren um dann vom Olympiastadion den restlichen Weg zu Fuß zurückzulegen. Doch der Teufel wollte nicht gefundenen werden. Er hat sich unsichtbar gemacht.

20180930_142838
Voll krass ofroad ey!

Das Navigationssystem hat er fehlgeleitet und somit ist die Prinzessin in ihrer Sänfte im Wald im Kreis gefahren. Auf der einen Seite der Straße geht man rein, fährt bestimmt 40 Minuten ofroad, um dann am anderen Ende der asphaltierten Straße den Wald wieder zu verlassen.
Eins zu null für den Teufel.

Er hat alles fehlgeleitet und sich, sowie sein Reich unsichtbar gemacht. Nach zwei Stunden vergeblicher Suche hat die Prinzessin keine Lust mehr. Sie gibt auf, nimmt den Bus und fährt zurück zum Bahnhof. Es ist viel los in der Stadt, ihre Untertanen drängen sich wie Parasiten auf deinem Haustier.

Am Alexanderplatz gibt es einen Zwischenstopp. Dort findet ein kleines Oktoberfest statt. Selbstverständlich muss sich die Prinzessin dort sehen lassen, denn sie ist jetzt die neue Königin. Man würde jetzt annehmen, dass die Königin immer freie Bahn hat, dass sie nur zu klatschen braucht und die Leute weisen ihr den Weg. Fehlanzeige. Das Fest ist voll, die Untertanen kennen Sie noch nicht und somit fällt sie nicht auf. Ihre Krone hat sie natürlich zu Hause vergessen.

Eine viel zu teure Currywurst und eine Runde auf dem Fest später steigt sie mit ihrer Sänfte in die Tram. Die Tram wird sie zum Schloss zurückbringen. Wenn man jedoch an einem verkaufsoffenen Sonntag in der Tram ist und alle anderen Untertanen ebenso kann sich keiner mehr bewegen, Sardinen in einer Büchse können vergleichsweise tanzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close